Gibt es in den Sommerferien Impf-Aktionen?
Sonderimpfaktionen Impfbus

Der Impfbus

Ja, auch in den Sommerferien gibt es „Dein Pflaster“: „Dein Pflaster“ und der Impfbus sind ab sofort dienstags im Kreisgebiet an unterschiedlichen Standorten zu finden.

Die Impfaktion „Dein Pflaster“ geht auch über die Sommerferien weiter. Für alle Bürgerinnen und Bürger ab 18 Jahren, die sich mit dem Vakzin von Johnson&Johnson impfen lassen wollen, steht der Impfbus jeweils dienstags an unterschiedlichen Stellen im Kreis.

Jeweils dienstags von 14 bis 20 Uhr Impfaktionen in
Bad Soden-Salmünster (27. Juli),
Rodenbach (3. August),
Freigericht (10. August),
Biebergemünd (17. August),
Flörsbachtal (24. August),
Hanau-Lamboy (31. August),
Bad Orb (7. September),
Langenselbold (14. September),
Birstein (21. September) und
Bruchköbel (28. September).

Die genauen Standorte werden derzeit mit den beteiligten Kommunen noch abgestimmt und sind aktuell auf der Internetseite des Kreises zu finden >> (www.mkk.de) unter CoroNetz/Dein Pflaster .
Gesundheitsdezernentin Susanne Simmler erklärt, dass jeweils der Impfstoff von Johnson&Johnson zum Einsatz kommt, der nur einmal verimpft werden muss. „Dieses Vakzin ist zugelassen für Menschen ab 18 Jahren. Das heißt, dass sich ‚Dein Pflaster‘ derzeit nicht an Unter-18-Jährige richtet. Für die jungen Menschen unter 18 Jahre gilt, das direkte Gespräch zum Haus- oder Kinderarzt zu suchen. Mittlerweile gibt es viele weitere Möglichkeiten, leicht eine Impfung zu erhalten“, so Simmler.

In der Vergangenheit ist es vereinzelt dazu gekommen, dass Eltern mit Teenager-Kindern unter 18 Jahren den Impfbus besucht hatten, aber aufgrund der Impfstoff-Vorgaben wieder weggeschickt werden mussten. Jugendliche ab 16 Jahren können mit Registrierung über das Landesportal in den Impfzentren geimpft werden, Jüngere in Hausarztpraxen, jeweils mit dem Impfstoff von BioNTech/Pfizer.

Die wöchentlich wechselnden Haltestellen für „Dein Pflaster“ werden gemeinsam vorbereitet von den Initiatoren der Aktion, dem Main-Kinzig-Kreis und den Städten Hanau und Maintal, sowie den „gastgebenden“ Kommunen. Alle Städte und Gemeinden hatten die Möglichkeit, sich an der Aktion zu beteiligen. Aus den ersten Rückmeldungen hat der Main-Kinzig-Kreis nun den weiteren Fahrplan erstellt.

Die Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler schaut schon Richtung Herbst. „Wir probieren derzeit aus, inwiefern Aktionen wie ‚Dein Pflaster‘ und der Einsatz kleinerer Teams in die Impfkampagne eingepasst werden können, und zwar überbrückend sowohl für die Breite der Bevölkerung wie auch als gezieltes, aufsuchendes Angebot für spezielle Gruppen“, so die Gesundheitsdezernentin. „Ob das mittelfristig nun Ältere oder eher Jüngere oder doch prinzipiell alle sein werden, an die wir uns wenden, wird die weitere Entwicklung der Impfkampagne zeigen. Auf jeden Fall gilt es, den Öffentlichen Gesundheitsdienst und die Impfkampagne allgemein auf die Zeit nach den Impfzentren vorzubereiten. Das tun wir.“

Am jeweiligen Aktionstag von „Dein Pflaster“ kann jeder und jede volljährige Interessierte aus dem Main-Kinzig-Kreis vorbeischauen und sich mit dem Einmal-Impfstoff von Johnson&Johnson impfen lassen. Mitzubringen sind ein gültiger Lichtbildausweis, das Krankenkassenkärtchen sowie, nach Möglichkeit, das Impfbuch. Um Zeit zu sparen empfiehlt es sich, den Aufklärungs- und Anamnesebogen (ebenfalls erhältlich auf www.mkk.de unter CoroNetz/Dein Pflaster) bereits ausgefüllt mitzubringen.
Flyer Impfbus Bad-Soden-Salmünster
Plakat Impfbus Bad-Soden-Salmünster A1
Plakat Impfbus Bad-Soden-Salmünster A3
Gib es ein Impfangebot für Jugendliche?
Tägliches Impfangebot für 16- und 17-Jährige

22.07.2021. - Das Amt für Gesundheit und Gefahrenabwehr hat in den vergangenen sieben Tagen 54 Neuinfektionen mit dem Coronavirus erfasst. Damit steigt der errechnete Inzidenzwert für den Main-Kinzig-Kreis auf 13, das Robert-Koch-Institut weist den Wert ebenfalls mit 13 aus. Den Anstieg, der nicht auf einzelne Infektions-Cluster zurückzuführen ist, führen die Mediziner in der Kreisverwaltung auf die mittlerweile dominante und ansteckendere Delta-Variante des Virus zurück. Deutlich zugenommen hat die Zahl der Neuinfektionen bei jüngeren Menschen. Der Wert der Sieben-Tage-Inzidenz ist in der Gruppe der 15- bis 29-Jährigen auf über 40 geklettert. „Das deckt sich mit den Entwicklungen in anderen Landesteilen und ist mit der höheren Mobilität der jungen Menschen wie auch ihrem geringer verbreiteten Impfschutz zu erklären. Wir wollen dem nun mit eigenen Möglichkeiten entgegenwirken“, erläutert Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler.

Der Main-Kinzig-Kreis wird die noch bestehende Infrastruktur der Impfzentren nutzen, um ein eigenständiges Impfangebot auch für Menschen unter 18 Jahren zu schaffen. Ab sofort können 16- und 17-Jährige aus dem Kreisgebiet übers Internet einen Termin in einem der Impfzentren vereinbaren und nach ärztlicher Aufklärung und mit Einverständnis der Eltern den Impfstoff von BioNTech/Pfizer verabreicht bekommen. Termine werden hierzu bis auf Weiteres an sieben Tagen in der Woche freigeschaltet. Darüber hinaus finden am kommenden Dienstag und Mittwoch, 27. und 28. Juli, in den Impfzentren Aktionstage für 12- bis 15-Jährige statt, jeweils kinder- und jugendärztlich eng begleitet. Auch hierfür lassen sich Termine über das Terminportal buchen.

Das Terminportal ist erreichbar über die Internetseite des Main-Kinzig-Kreises (www.mkk.de, unter „Impfaktion“). Im „CoroNetz“ auf der MKK-Homepage sind zudem zu den wesentlichen Fragen und Aspekten des Impfens Informationen bereitgestellt. Von dort können auch die Aufklärungs- und Anamnesebögen heruntergeladen und gegebenenfalls schon ausgefüllt werden. Mitzubringen sind zum Termin am Impfzentrum die Terminbestätigung, der Personalausweis oder ein anderer Lichtbildausweis mit dem Wohnort, das Krankenkassenkärtchen und nach Möglichkeit der Impfpass. Da das Einverständnis der Eltern erklärt und dokumentiert werden muss, ist die Begleitung eines Elternteils zum Termin erforderlich.

„Dein Pflaster“ gibt es ab jetzt jeden Dienstag: Der weitere Fahrplan für den Impfbus steht fest; jeden Dienstag von 14 bis 20 Uhr macht die Impfaktion an einer anderen Stelle im Kreisgebiet Halt. Am kommenden Dienstag, 27. Juli, werden Impfungen mit dem Einmal-Impfstoff von Johnson&Johnson in Bad Soden-Salmünster am Spessart Forum angeboten, danach in Rodenbach (3.8., Rodenbach-Halle), Freigericht (10.8., Freigericht-Halle), Biebergemünd (17.8., Bürgertreff Kassel), Flörsbachtal (24.8., Standort wird auf www.mkk.de bekannt gegeben), Hanau-Lamboy (31.8., Standort wird auf www.mkk.de bekannt gegeben), Bad Orb (7.9., Feuerwehr), Langenselbold (14.9., Klosterberghalle), Birstein (21.9., Standort wird auf www.mkk.de bekannt gegeben) und Bruchköbel (28.9., Festplatz). Das Angebot richtet sich an alle volljährigen Personen aus dem Main-Kinzig-Kreis. Um Wartezeiten zu verkürzen empfiehlt es sich, die notwendigen Unterlagen bereits ausgefüllt zum Termin mitzubringen (abrufbar über www.mkk.de).

Öffnungszeiten der Impfzentren angepasst: Die Impfzentren werden hessenweit zum 30. September schließen. Schon jetzt macht sich das deutlich bei der Zahl der täglichen Impftermine bemerkbar. Mittlerweile finden kaum noch Erstimpfungen statt, parallel dazu immer weniger Zweitimpfungen. Schon im Laufe der kommenden Woche sinkt die Zahl der Impfungen in beiden Zentren zusammen auf unter 500 – bei einer maximalen Kapazität von bis zu 4.000 Impfungen. Um Ressourcen zu schonen hatte die Impfleitung in Rücksprache mit dem Verwaltungsstab des Kreises bereits das Personal sukzessive reduziert und nun entschieden, ab dem kommenden Montag, 26. Juli, auch die Öffnungszeiten anzupassen. Beide Impfzentren sind dann von 11 bis 18 Uhr erreichbar. Wer schon vereinbarte Termine vor 11 Uhr oder nach 18 Uhr hat, wird in Kürze kontaktiert und darauf hingewiesen, dass er beispielsweise am gleichen Tag zu jeder anderen Uhrzeit innerhalb des Zeitfensters vorbeikommen kann.

Derzeit kein nachgewiesener Covid-Fall in den Krankenhäusern: Die Gesamtzahl der Menschen, die sich seit Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus infiziert haben, liegt nun bei 22.668 (Stand: Donnerstag). Als aktuell infektiös eingestuft werden 98 Personen. Mittlerweile haben 21.939 Menschen im Main-Kinzig-Kreis die akute Virusinfektion wieder überstanden. 631 Personen sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. In den Krankenhäusern im Kreisgebiet muss derzeit keine Person im Zusammenhang mit Corona medizinisch versorgt werden (Stand: Mittwoch).
Darf ich mich noch mit Freunden treffen?
Seit dem 22. Juni 2021 gilt Stufe 1 im Main-Kinzig-Kreis und Hanau: Private Treffen sind mit Abstands- und Hygieneregeln erlaubt. Ab 25 Personen gelten die Regeln für Veranstaltungen, dies beinhaltet: Kontaktdatenerfassung, Testpflicht in Innenräumen - in Privaträumen als Empfehlung, im öffentlichen Raum als Pflicht.
Gibt es Informationen in verschiedenen Sprachen?
Informationen zu Corona in verschiedenen Sprachen gibt es auf mehreren Seiten:

Auf der Webseite des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration stehen Übersetzungen der aktuellen Corona-Regeln in zwölf Sprachen zur Verfügung. Die Texte informieren über das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen, Kontaktbeschränkungen, Quarantäne-Pflicht, Freizeit, Sport, Gastronomie, Feiern und vieles mehr: https://hessenlink.de/8AkRf

Allgemeine Informationen, Regelungen, Hinweise zum Thema Impfen und den interaktiven Chatbot zur Beantwortung wichtiger Fragen finden Sie beim Hessischen Ministerium für Soziales und Integration unter: https://hessenlink.de/CoronaHMSI

Speziell in Bezug auf Corona-Impfungen bietet der Integrationskompass Videos mit Statements in verschiedenen Sprachen an: https://hessenlink.de/HMSI117

Hier erscheinen auch weitere Informationen. Auch auf der Webseite der Bundesbeauftragten für Migration und Integration finden Sie allgemeine Informationen zu Corona, Verhalten im Quarantänefall oder zur Impfung in unterschiedlichen Sprachen. Diese werden laufend erweitert und aktualisiert: https://www.integrationsbeauftragte.de/corona-virus- und  www.handbookgermany.de

Eine empfehlenswerte Quelle für weitere aktuelle Informationen ist das Robert Koch-Institut (RKI): www.rki.de/DE/Home/homepage_node.html

Fragen zu Risikogebieten, Hochrisikogebieten und die Einreise- und Quarantänebedingungen erhalten Sie beim Auswärtigen Amt: www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit

Informationen zu Einreisen und Quarantäne finden Sie hier: https://hessenlink.de/HMSI118

Auf der Seite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung finden Sie verschiedene Videos und weitere Medien, die verständlich wichtige Infos zum Virus präsentieren und Tipps zum Umgang miteinander in schwierigen Zeiten geben: https://www.bzga.de/ und https://www.infektionsschutz.de/coronavirus/materialienmedien/informationen-in%20anderen-sprachen.html#c1218

 
Welche Strafen drohen mir bei Nichtbeachtung der gültigen Regelungen?
Seit 3. April können in Hessen Verstöße gegen die Verordnungen der Hessischen Landesregierung zum Schutz der Bevölkerung vor dem Corona-Virus einheitlich mit Bußgeldern belegt werden. Das Kabinett hat festgelegt, welche Verstöße gegen die Verordnungen zur Bekämpfung des Corona-Virus künftig als Ordnungswidrigkeiten geahndet werden können. Um eine landesweit einheitliche Praxis sicherzustellen, wurden den Behörden zugleich Regelsätze für die einzelnen Bußgeldtatbestände vorgegeben. Je nach Schwere des individuellen Verstoßes, zum Beispiel gegen die geltenden Verbote von Kontakten in der Öffentlichkeit, dem Betrieb von Bars oder Restaurants oder der Nichteinhaltung von Zugangsbeschränkungen – etwa für Senioren- oder Pflegeeinrichtungen –, sind Bußgeldzahlungen zwischen 200 und 5.000 Euro vorgesehen.
Alle Informationen zu den Verordnungen des Landes Hessens finden Sie hier: Hessen.de

Regelsatz von 200 Euro
  • Zusammenkünfte und Ansammlungen in der Öffentlichkeit von mehr als zwei Personen (Ausnahme: Familien oder häusliche Gemeinschaft), pro Teilnehmer
  • Teilnahme an einer Zusammenkunft oder Wahrnehmung von touristischen und kulturellen Angeboten
  • Nichtbeachtung der Vorgaben zu Hygienemaßnahmen (zum Beispiel in Krankenhäusern oder Pflegeeinrichtungen) oder das unerlaubte Betreten solcher Einrichtungen durch Besucher
Regelsatz von 500 Euro
  • Verstoß gegen die Quarantäneanordnung bei Reiserückkehrern aus Risikogebieten
Regelsatz von 200 bis 1.000 Euro
  • Das Organisieren von Zusammenkünften, touristischen und kulturellen Angeboten jeglicher Art
  • Das Nichteinhalten der Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts und der Sicherheitsvorkehrungen in Bezug auf das Abstandsgebot oder Nichteinhaltung der vorgeschriebenen Sicherheitsvorkehrungen. Dies betrifft zum Beispiel die Geschäftsführung eines Unternehmens
Regelsatz von 500 bis 5.000 Euro
  • Verstoß gegen das Gebot der Schließung und Einstellung von Einrichtungen, Betrieben, Begegnungsstätten oder entsprechende Angebote
  • Verstoß gegen das Bewirtungsverbot
  • Unerlaubtes Anbieten von Übernachtungen
Welche Regeln gelten bei Einreisen aus Risikogebieten?
Für Reisendegelten unterschiedliche Quarantäne Pflichten je nach Einreisegrund oder Einreisen aus Risikogebiet/Hochinzidenzgebiet/Virusvariantengebiet. Für bestimmte Berufsgruppen oder Geimpfte/Genesene können Testpflicht und Quarantäne unter Umständen entfallen.Weitere Infos dazu auf www.mkk.de/CoroNetz
Sind die Spiel- und Bolzplätze geöffnet?
Die Spielplätze in Hanau sind geöffnet. Oberbürgermeister Claus Kaminsky appelliert aber an die Eltern, das weiterhin in Hessen gültige Kontaktverbot und die Hygieneregeln zu beachten: Abstand halten, die Husten- und Niesetikette einhalten, nach der Rückkehr vom Spielplatz gründlich Hände waschen. Das Tragen einer Alltagsmaske ist auf Spielplätzen keine Pflicht, aber zu empfehlen. Auch Bolzplätze und andere Multifunktionsflächen sind wieder geöffnet – auch hier sind aber die Hygiene- und Abstandsregelungen einzuhalten.
Sind Kirchen und Moscheen geöffnet?
Gemeinschaftliche Religionsausübung wie Gottesdienste, Trauerfeiern und weitere religiöse Zusammenkünfte unter Auflagen bis 250 Personen in Innenräumen mit Negativnachweis, bis 500 Personen im Außenbereich - Kontaktdatenerfassungspf icht bleibt bestehen.
 
Die erfassten personenbezogenen Daten sind für die Dauer eines Monats ab Beginn der Zusam­ menkunft, Trauerfeierlichkeit oder Bestattung geschützt vor Einsichtnahme durch Dritte, für die zu­ ständigen Behörden vorzuhalten und bei bestätigter Infektion mindestens einer Teilnehmerin oder eines Teilnehmers diesen zu übermitteln sowie unverzüglich nach Ablauf der Frist sicher und da­ tenschutzkonform zu löschen oder zu vernichten. Bei offenkundig falschen Angaben (Pseudony­ men, ,,Spaßnamen") sollte auf die korrekte Angabe der personenbezogenen Daten hingewirkt oder vom Hausrecht Gebrauch gemacht werden. Die Bestimmungen der Art. 13 (Informationspflicht), 15 (Auskunftsrecht), 18 (Recht auf Einschränkung der Verarbeitung) und 20 (Recht auf Datenübertrag­ barkeit) DS-GVO finden keine Anwendung; die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind über diese Beschränkungen zu informieren.
Finden Gottesdienste im Internet, Radio und TV statt?
Ja. Auf www.hanaudaheim.de/glauben sind verschiedene Angebote der Religionsgemeinschaften zu finden.
Gibt es Hilfsangebote der Hanauer Kirchen?
Ja, die evangelische und katholische Kirche in Hanau vermittelt bei der Aktion „...dich schickt der Himmel!" unter www.helfen-in-hanau.de Nachbarschaftshilfe - für Menschen, die nicht bereits durch andere Dienste versorgt sind und die in der Corona-Krise keine oder nur sehr eingeschränkt soziale Kontakte pflegen können. Nicht geleistet werden können Personentransporte, Einkaufsservice und Notdienste wie Rettungsdienste und Medizinischer Notdienst. Zentrale Telefonnummer ist 06181 - 92 34 010.
Ich möchte helfen – wo kann ich mich melden?
Die Stadt Hanau will wegen der Corona-Pandemie für alle Fälle eine Datenbank mit freiwilligen Helferinnen und Helfern aus der Bürgerschaft aufbauen. Es gibt zwar von städtischer Seite aktuell keinen Bedarf an Hilfskräften, die Stadt will aber vorbereitet sein, falls sich die Situation verschlechtert. Um sich als mögliche Helferin oder Helfer registrieren zu lassen, ist ein entsprechendes Formular HIER zu finden. Darin werden verschiedene Kompetenzen abgefragt. Das ausgefüllte Formular dann per E-Mail an hanauengagiert@hanau.de zurücksenden.
Darf ich noch verreisen?
Ja, die meisten Reisen sind wieder möglich, allerdings sollten die ständig aktualisierten Reisewarnungen beachtet werden: https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/10.2.8Reisewarnungen
Beherbergungsbetriebe sind unter Beachtung der Hygienebestimmungen uneingeschränkt wieder geöffnet; Wenn Gemeinschaftseinrichtungen genutzt werden: Negativnachweis bei Anreise und einmal in der Woche, wenn Aufenthalt länger als sieben Tage.