Wird der Müll weiterhin abgeholt?
Der Müll wird wie geplant abgeholt. Ab 15. Juni holen die Müllwerker auch wieder die Abfallbehälter von ihrem Standort zum Entleeren, für die dieser Service extra bezahlt wird. Das zweite Quartal vom 1. April bis 30. Juni wird nicht berechnet, da HIS diesen Service Corona-bedingt am 28. März vorübergehend eingestellt hatte. Für den Zeitraum vom 01. April bis 30. Juni 2020 werden dafür keine Gebühren erhoben, die Abrechnung erfolgt erst wieder vom 1. Juli an.
Alle Bürgerinnen und Bürger werden darum gebeten, bei der Entsorgung einzelner Abfallarten mit noch größerer Sorgfalt zu agieren und ihre Abfälle in verschlossenen Tüten in die Tonnen zu werfen. So sollten zum Beispiel Kartonagen vor der Entsorgung in der Papiertonne zerkleinert werden, denn dadurch kann das Abfallvolumen stark reduziert werden. Im Stadtgebiet stehen zudem 41 zusätzliche Abfallbehälter für Papier, Pappe, Kartonagen bereit. Die Standorte, auch für Altgas-Sammelbehälter, finden Sie unter https://www.hanau.de/mam/rathaus/service/his_broschuere_glas_papiercontainer2019.pdf.
Wie müssen Menschen in häuslicher Quarantäne mit ihrem Abfall umgehen?
Sämtliche Abfälle, die mit dem Corona-Virus kontaminiert sein könnten, sollen aus seuchenhygienischen Gründen in stabile, möglichst reißfeste Abfallsäcke gegeben werden. Die Abfallsäcke sind anschließend durch Verknoten oder Zubinden zu verschließen. Ein Einwerfen beispielsweise von gebrauchten losen Taschentüchern in eine Abfalltonne ist zu unterlassen.
Bei der Getrennthaltung der Abfälle (Papier, Gelbe Tonne) ist darauf zu achten, dass mindestens drei Tage vor dem Abholtermin keine Abfälle in die jeweiligen Behälter gegeben werden. 
Für Glasabfälle und Pfandverpackungen wird empfohlen, diese nicht über den Hausmüll zu entsorgen, sondern möglichst bis zur Aufhebung der Quarantäne im Haushalt aufzubewahren. Eine Reinigung der Oberflächen ist empfehlenswert.
Wird der Sperrmüll weiterhin abgeholt?
Ja, ab 29. Juni gilt die reguläre Sperrmüllabholung. Bereits beantragte Sperrmüll-Termine arbeiten die Müllerwerker ab. In Notfällen (z.B. Wohnungsauflösung) wird eine Abholung ermöglicht, Notfälle melden sich telefonisch unter 06181/295566. Der Bauhof an der Daimlerstraße ist dienstags und mittwochs von jeweils 15 bis 17 Uhr sowie samstags von 8 bis 13 Uhr geöffnet. Menschen, die etwas anliefern, müssen einen Mund-Nase-Schutz tragen.
Ist der städtische Wertstoffhof geöffnet?
Auf dem städtischen Wertstoffhof an der Daimlerstraße können dienstags und mittwochs von jeweils von 15 bis 17 Uhr und samstags von 8 bis 13 Uhr wieder Abfälle zu den gewohnten Annahmebedingungen abgegeben werden.
  • Maskenpflicht für Anliefernde
  • Sicherheitsabstand von 2 Metern zu Anliefernden und Mitarbeitenden
  • Kein Verlassen des Fahrzeugs im Wartebereich
  • Verlassen des Fahrzeugs nur durch eine Person während des Abladens
  • Anlieferung nur für Hanauer Einwohner
  • Anlieferung nur für Fahrzeuge bis max. 3,5 t zulässiges Gesamtgewicht, keine gewerbliche Annahme
Folgende Abfälle können angeliefert werden:
  • Sperrmüll bis 2 m³
  • Elektroaltgeräte + Gerätebatterien
  • Grünschnitt bis 2 m³
  • Papier und Kartonagen
  • Altmetall
  • Leichtverpackungen + Styropor
  • CDs/DVDs/Kork
  • Bauschutt und Reste aus Hausumbauten bis 1 m³ (kostenpflichtig)
Wir bitten zu beachten, dass es zu erhöhten Wartezeiten kommen kann. Bitte reduzieren Sie möglichst die Anzahl der Personen, die im Fahrzeug mitfahren. Kinder sollten nach Möglichkeit nicht zum Wertstoffhof mitgenommen werden, andernfalls dürfen sie das Fahrzeug während des Wartens und Abladens auf dem Wertstoffhof nicht verlassen.
Können Sonderabfälle am Schadstoffmobil abgegeben werden?
Sonderabfälle können wieder am Schadstoffmobil zu den veröffentlichten Terminen im Abfallkalender abgegeben werden. Der Main-Kinzig-Kreis bittet, folgende Hinweise zu beachten:
  • - Termine, die in den vergangenen Wochen ausgefallen sind, können nicht nachgeholt werden.
  • - Wegen des zu erwartenden hohen Andrangs bitten wir darum, aufschiebbare Anlieferungen an späteren Terminen vorzunehmen.
  • - Bei großem Andrang müssen evtl. gegen Ende der Sammelzeit Anliefernde weggeschickt werden.
  • - Anweisungen des Betriebspersonals sind zu beachten.
  • - Das Tragen einer Maske oder eines Tuches, das Mund und Nase bedeckt, ist Voraussetzung.
Sind die Grünannahmestellen geöffnet?
Grüngut/Grünschnitt kann dienstags und donnerstags von 8 bis 14 Uhr sowie samstags von 9 bis 13 Uhr bei der Annahmestelle in Klein-Auheim, Fasaneriestraße, oder an der Annahmestelle Parkplatz Hochgericht (Burgallee, gegenüber der Sporthalle der Otto-Hahn-Schule) abgegeben werden. Zudem kann Grüngut zu den Öffnungszeiten des Werstoffhofs an der Daimlerstraße abgegeben werden. Ab 6. Juni sind alle Grünannahmestellen wieder regulär (samstags von 9 bis 13 Uhr) geöffnet. Die bisherigen Corona-bedingten Sondertermine an anderen Wochentage in der Fasaneriestraße und am Hochgericht entfallen dann; auch für diese beiden Anlaufstellen gilt dann wieder die Samstagsöffnung. An der Fasaneriestraße in Klein-Auheim gibt HIS fortan keinen selbst produzierten Reifekompost bzw. „Muttererde" mehr ab. Für die Abgabe bedarf es einer aufwendigen, kostenintensiven Zertifizierung; davon hat HIS Abstand genommen und nutzt die Erde selbst.
Der Eigenbetrieb nimmt in den kostenlos nutzbaren Grün-Annahmestellen Rasenschnitt, Laub, Pflanzenreste, Äste und Zweige an. Das Schnittgut darf höchstens 1,50 Meter lang sein und die Anliefermenge nicht zwei Kubikmeter überschreiten.
Wo bekomme ich Gelbe Säcke?
Gelbe Säcke gibt’s an der Einfahrt zum HIS-Betriebshof an der Daimlerstraße 5.
Kann sich das Virus über das Trinkwasser verbreiten?
Nein. Martina Butz, Geschäftsführerin der Stadtwerke Hanau (SWH), erklärt, dass Corona-Viren nicht über das Trinkwassernetz übertragen werden. In Hanau wird Grundwasser für die Wasserversorgung gewonnen - lediglich ein kleiner Teil des Bezugs aus dem Vogelsberg kann je nach Jahreszeit aus Quellwasser stammen. Die Stadtwerke Hanau betreiben in ihren Wasserwerken UV-Desinfektionsanlagen, die mit ihren hochenergetischen ultravioletten Strahlen nicht nur Bakterien, sondern auch Viren vernichten – „eine zusätzliche Absicherung“, so Butz.
Ist Busfahren noch erlaubt?
Ja. Trotz der Verschärfung der Maßnahmen zur Reduzierung der sozialen Kontakte ist die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs weiterhin erlaubt, damit die Menschen zur Arbeit beziehungsweise zum Arzt oder zum Einkaufen kommen. Bitte beachten Sie, dass in Hessen eine generelle Maskenpflicht im ÖPNV gilt. Die Hanauer Straßenbahn (HSB) fordert ihre Fahrgäste auf, das Weiterverbreiten von Covid-19 auch an den Haltestellen durch verantwortliches Verhalten zu verhindern. Dazu gehört, bei entsprechenden Krankheitsanzeichen nicht Bus zu fahren. Zudem ist an den Haltestellen und während der Fahrt der gebotene Mindestabstand von 1,5 Metern auch auf Sitz- oder Stehplatz einzuhalten. In den Bussen desinfiziert die HSB regelmäßige Haltestangen und -griffe sowie Taster. Aber sobald Fahrgäste die Busse betreten, ist der Desinfektionsschutz aufgehoben. Eine Desinfektion im Betrieb ist nicht realistisch. Einen verlässlichen und dauerhaften Schutz durch Desinfizieren der Busse gibt es nicht, jede andere Information ist irreführend.  Die mittleren Türen werden generell vom Fahrpersonal geöffnet, die hinteren Türen der Gelenkomnibusse verfügen über eine Automatik, so dass die Fahrgäste die Türen mittels Taster öffnen müssen, die vorderen Türen bleiben weiterhin verschlossen. Weitere Hinweise zur Situation in den HSB-Bussen finden Sie HIER.
Darf ich beim Busfahrer noch vorne einsteigen?
Die Hanauer Straßenbahn (HSB) lässt Fahrgäste nur noch an den hinteren Bustüren ein- und aussteigen und nicht mehr vorne. Mit einer Sicherheitszone hinter dem Fahrerarbeitsplatz, die durch Flatterband abgetrennt wird, soll das Fahrpersonal als besonders gefährdete Berufsgruppe geschützt werden. Da der Fahrscheinkauf beim Fahrpersonal derzeit aus Rücksicht auf dieses ausscheidet, aber grundsätzlich Fahrscheinflicht besteht, gilt es, sich per Internet auf der RMV-App oder im DB-Navigator ein Ticket zu besorgen oder unterwegs an allen Hanauer Bahnhöfen, wo Fahrkartenautomaten stehen. Eigene Fahrschein-Automaten hat die HSB am Busbahnhof Freiheitsplatz (Bussteig A1) und an der Haltestelle Marktplatz (Südseite) errichtet. Die HSB-Vorverkaufsstellen, die noch geöffnet haben, vertreiben nur Zeit- und Tagestickets, keine Einzelfahrscheine. Einzelfahrscheine werden in den HSB-Bussen nicht gefordert, wenn  weder im Bereich der Einstiegs- noch der Ausstiegshaltestelle ein Automat zur Verfügung steht und die Kunden auch keine Möglichkeit haben auf digitalem Weg ein Ticket zu lösen. Weitere Hinweise zur Situation in den HSB-Bussen finden Sie HIER
Wie fahren die Busse der HSB im Moment?
Die Hanauer Straßenbahn (HSB) ist weitgehend zum regulären Fahrplan zurückgekehrt, auch die Schulverkehre laufen wieder wie gewohnt. Lediglich die Linie 20 verkehrt weiterhin nicht, wofür die Linie 2 Fahrtalternativen über den Freiheitsplatz bietet. Nachts enden wie bisher die Linien 1, 4, 6, 8 und 9 früher gegen 22:30 Uhr, die Linien 2 und 10 zwischen Hauptbahnhof, Lamboy und Kesselstadt fahren noch bis 23:30 Uhr.
Damit die Fahrgäste Corona-bedingt den notwendigen Abstand zueinander halten können, setzt die HSB so viele lange Gelenkbusse wie möglich ein. Zusätzlich ist das Tragen von Alltagsmasken oder Mund-Nasen-Schutz im öffentlichen Nahverkehr Pflicht.
Da der Fahrscheinkauf im Bus wegen der Ansteckungsgefahr für das Fahrpersonal weiterhin ausscheidet, aber grundsätzlich Fahrscheinpflicht besteht, verweist die HSB auf den Ticketverkauf per Internet auf der RMV-App oder im DB-Navigator sowie auf die RMV-Mobilitätszentrale am Busbahnhof Freiheitsplatz. Dort und am Marktplatz ermöglichen neue Automaten zusätzlich den Fahrkartenkauf. Weitere Möglichkeiten bestehen an allen Hanauer Bahnhöfen und in den Vorverkaufsstellen.
Alle Details sind im Überblick unter dem Stichwort „Verkehrsmeldungen“ im Internet zu finden auf https://www.hsb.de/aktuelles/09370/index.html. Der Fahrplan ist auf der HSB-Homepage im Downloadbereich zu finden.
Darf ich umsonst mit dem Bus und der Bahn fahren?
Nein. Die Regelung, dass der Fahrscheinverkauf beim Fahrpersonal eingestellt worden ist, entbindet nicht vom Fahrscheinkauf. Tickets sind erhältlich in den Hanauer Bahnhöfen an den dortigen RMV-Fahrkartenautomaten sowie an den eigenen HSB-Automaten, die am Busbahnhof Freiheitsplatz (Bussteig A1) und an der Haltestelle Marktplatz (Südseite) errichtet worden sind.  Online lassen sich Fahrscheine erwerben über die RMV-App und den DB-Navigator.
Ist die RMV-Mobilitätszentrale am Freiheitsplatz geöffnet?
Ja, ab 2. Juni ist die Mobilitätzentrale am Busbahnhof Freiheitsplatz wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten geöffnet: montags bis freitags 7 bis 18 Uhr, samstags 7.30 bis 15 Uhr. Beim Besuch ist Mund-Nase-Bedeckung zu tragen und Abstand (1,50 Meter) einzuhalten. Bis 2. Juni ist sie montags bis freitags zwischen 8 und 16 Uhr geöffnet. Telefonische Auskünfte gibt es montags bis freitags zwischen 8 und 18 Uhr unter der Telefonnummer 06181/3008846 oder per E-Mail: mobizentrale.hanau@hsb.de.
Gibt es Einschränkungen bei den Hanauer Parkhäusern?
In Hanau stehen alle öffentlichen Tiefgaragen und Parkhäuser der Hanauer Parkhaus GmbH (HPG) wieder zur Verfügung.