Diese Regeln gelten seit 19.10.2020

Seit 19. Oktober 2020 gelten im gesamten Main-Kinzig-Kreis diese Regeln:

Private Feiern:

An privaten Feiern und privaten Veranstaltungen mit vornehmlich geselligem Charakter dürfen im öffentlichen Raum nicht mehr als zehn Personen teilnehmen. Das gilt auch für angemietete Räume in Bürgerhäusern, Gaststätten und Dorfgemeinschaftshäusern. Hierunter fallen etwa Hochzeits- und Geburtstagsfeiern.
Für Feiern in privaten Räumen, insbesondere in Wohnungen, wird dringend empfohlen, die Teilnehmerzahl von zehn Personen nicht zu überschreiten.

Veranstaltungen / Kulturangebote:
Zusammenkünfte und Veranstaltungen sowie Kulturangebote sind nur zulässig, wenn die Teilnehmerzahl unter freiem Himmel 100 Personen nicht überschreitet. Im geschlossenen Räumen liegt diese Grenze bei 50 Personen.

Geschäfte / Märkte:
Auch in Geschäften entfällt die 3-Quadratmeter-Regelung. Es gelten die üblichen Abstands- und Hygieneregeln. Die Spielbereiche für Kinder in Geschäften und auf Märkten dürfen wieder öffnen. Auf Märkten mit einem erheblichen gastronomischen Angebot gelten jetzt die gleichen Anforderungen wie in Gaststätten. Dazu zählen insbesondere Abstandsregeln, Angabe von Kontaktdaten und die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung.

Gästelisten / Kontaktnachverfolgung:
In der Vergangenheit hat sich bei Ausbruchsgeschehen gezeigt, dass falsche Angaben auf Gästelisten in der Gastronomie die Kontaktdatennachverfolgung erschwert haben. Deshalb soll die Angabe falscher Daten mit einem Bußgeld belegt werden. Dementsprechend wird eine Pflicht der Gäste zur vollständigen und wahrheitsgemäßen Angabe der Daten zur Kontaktnachverfolgung in die Verordnung aufgenommen. Die Betreiber bzw. Veranstalter müssen die Angaben auf Plausibilität überprüfen. Dazu kann die Vorlage des Personalausweises bzw. Passes verlangt werden. Auch Betreiber körpernaher Dienstleistungen wie bspw. Nagelstudios oder Friseure müssen zukünftig die Kontaktdaten ihrer Kundinnen und Kunden für eine mögliche Kontaktnachverfolgung erfassen. Dies ist insbesondere vor dem Hintergrund der beginnenden Erkältungszeit notwendig.

Mund-Nasen-Bedeckung:
Mund-Nasen-Bedeckungen müssen überall dort getragen werden, wo Menschen dichter oder auch länger zusammenkommen. Diese Pflicht gilt insbesondere auf stark frequentierten Plätzen wie Fußgängerzonen, Marktplätzen, aber auch in allen öffentlichen Gebäuden, etwa in Fahrstühlen, Kantinen und Eingangsbereichen von Hochhäusern, in den Schulen und Bildungsstätten auch im Unterricht. Davon ausgenommen sind die Grundschulen.
Mund-Nasen-Bedeckungen müssen auch von Zuschauern bei sportlichen Veranstaltungen sowie durchgängig auf Tagungen, Kongressen, Messen und in Kulturstätten getragen werden – auch am Platz.
Der Main-Kinzig-Kreis orientiert sich am Robert-Koch-Institut und empfiehlt dringend das Tragen von textilen Mund-Nasen-Bedeckungen und nicht Ersatzweise das Tragen sogenannter Gesichtsschilde, auch „Faceshields“ genannt. Die Verwendung von Visieren kann nach dem gegenwärtigen Kenntnisstand nicht als Alternative zur Mund-Nasen-Bedeckung angesehen werden. Aktuelle Studien weisen darauf hin, dass Visiere deutlich schlechter als textile Mund-Nasen-Bedeckungen dazu geeignet sind, die beim Atmen und Sprechen ausgestoßene Feuchtigkeit und Tröpfchen zurückzuhalten. In der hessischen Landesverordnung ist dies allerdings erlaubt. Der Main-Kinzig-Kreis belässt es daher bei der medizinisch begründeten Empfehlung.
Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist zukünftig auch in Wahlräumen und in Wahlkabinen während des Aufenthalts auf Bahnsteigen und an Haltestellen vorgeschrieben.

Alkohol / Gastronomie:
Der Ausschank, die Abgabe und der Verkauf von alkoholischen Getränken sind in der Zeit von 23 bis 6 Uhr an allen Verkaufsstätten und ähnlichen Einrichtungen, insbesondere Tankstellen, Kiosken, Einzelhandelsgeschäften und Supermärkten untersagt. Die Sperrzeit für das Gastgewerbe wurde auf 23 Uhr festgesetzt.

Schule:
Im Main-Kinzig-Kreis gilt ab Montag (19.10.2020) eine zunächst 14-tägige Maskenpflicht im Unterricht für Schülerinnen und Schüler ab der fünften Jahrgangsstufe. In Schulen gilt weiterhin eine Maskenpflicht auch außerhalb der Klassenzimmer, bspw. auf den Schulhöfen oder in den Gängen. Vor Ort können Ausnahmen bestimmt werden. Die neue Verordnung stellt klar: Beim Essen und Trinken darf auch auf dem Schulhof der Mund-Nasen-Schutz abgenommen werden. Gleiches gilt, wenn es zu schulischen Zwecken erforderlich ist.

Krankenhäuser:
Klinikum Hanau und das St. Vinzenz Krankenhaus haben entschieden, die Besuchsregelungen ab Montag, 19. Oktober 2020, erneut einzuschränken: Patientinnen und Patienten dürfen in den ersten sechs Tagen ihres Klinikaufenthalts weiterhin maximal zwei Mal Besuch empfangen, allerdings werden die Besuchsmöglichkeiten auf jeweils eine feste Bezugsperson pro Patient beschränkt. Besuche sind weiterhin zu den festen Besuchszeiten zwischen 15 und 18 Uhr möglich. Der letzte Einlass ist um 17.30 Uhr.

Sport:
Für den Wettkampfbetrieb des Breiten- und Freizeitsports gilt eine Obergrenze von 100 Zuschauern unter freiem Himmel sowie von 50 Zuschauern im geschlossenen Räumen.

Senioren- und Pflegeheime:
Ältere und pflegebedürftige Menschen dürfen in ihren jeweiligen Einrichtungen innerhalb einer Woche drei Mal Besuch von einer Person erhalten, diese darf jeweils eine Stunde lang bleiben.

Reisebestimmungen:
Die bestehenden Regelungen bleiben bestehen.

Auch weiterhin gilt:
  • 1,5 Meter Abstand und Maskenpflicht in Einkaufszentren, auf Wochenmärkten
  • Regeln bei Friseuren und ähnlichen Einrichtungen,
  • Bitte Abstand halten, Maske tragen, die Hygieneregeln (wie etwa Händewaschen) beachten
  • Für die Krankenhäuser gilt, dass Patienten während der ersten sechs Tage ihres Aufenthaltes zwei Mal von maximal zwei Personen besucht werden dürfen, ab dem siebten Tag dürfen täglich bis zu zwei Besucher zu einem Patienten.
Das Hygiene-Team der Stadt Hanau ist weiterhin mit der Stadtpolizei vom Ordnungsamt und auch der Landespolizei in den Stadtteilen und der Innenstadt unterwegs, berät und kontrolliert.
Bitte bleiben Sie gesund!

Hanauer Hilfspaket für Vereine und Beratungsstellen

Die Folgen der Corona-Pandemie sind nicht nur für die Hanauer Bürgerinnen und Bürger, Einzelhändler, Gastronomen und Dienstleister deutlich spürbar, sondern auch Vereine und soziale Initiativen sowie soziale Einrichtungen der Brüder-Grimm-Stadt leiden darunter. Mit dem Hanauer Hilfspaket haben wir ein Maßnahmenpaket erarbeitet, mit dem wir auch das Vereins- und soziale Leben unserer Stadt in dieser Krise unterstützen wollen. Konkret bedeutet dies, alle sozialen Initiativen und Vereine erhalten die für 2020 bereits zugesagten Fördermittel in vollem Umfang, auch, wenn die Leistungen Corona-bedingt nicht voll erbracht werden konnten oder in veränderter Form erfolgen mussten. Darüber hinaus und das ist für viele Vereine, die Ergebnisverschlechterungen z.B. durch abgesagte Veranstaltungen, Feste usw. verkraften mussten von großer Bedeutung, ist von Seiten der Stadt Hanau eine finanzielle Unterstützung vorgesehen.
 
Ab sofort können Sie für Ihren Verein bzw. Ihre soziale Initiative oder Einrichtung entsprechende Unterstützungsleistungen der Stadt beantragen. Das hierzu notwendige Antragsformular zur Unterstützungsleistung, eine Eingabehilfe und ausführliche Informationen stellen wir Ihnen ab sofort. zur Verfügung.
 

Noch immer ist die Corona-Pandemie nicht besiegt, aber auch die Stadt Hanau ist im „Ausnahme-Alltag“. Seit Beginn der Corona-Krise Anfang März informiert die Stadt Hanau auf dieser Internetseite die Hanauerinnen und Hanauer. Dies behalten wir auch so bei: Aktuelle Informationen zur Lage in unserer Stadt und Antworten auf vielfach gestellte Fragen bekommen Sie weiterhin hier.

Anlaufstellen:

Bürgertelefon der Stadt Hanau für Fragen zur Lage in Hanau:
06181/ 67660-2001
Montags bis Donnerstags von 9 bis 15.00 Uhr
Freitags von 9.00 bis 12.00 Uhr

Für Fragen rund um die Betreuung in Kindertagesstätten:
eigenbetrieb-kindertagesbetreuung@hanau.de

Für Fragen von Hanauer Unternehmen, die finanzielle Unterstützung benötigen:
wirtschaft-corona@hanau.de

Für Fragen aus dem Sozial-Bereiche (z.B. rund um den Job):
sozial-hotline@hanau.de

Gutschein-Portal zur Unterstützung des Hanauer Handels:
www.hanau-vorfreude.de

Portal für Unterhaltung, Bildung und Kultur:
www.hanaudaheim.de

Bürgertelefon des Main-Kinzig-Kreises für medizinische Fragen:
06051/ 8510000 (montags bis freitags 9 bis 12 Uhr)

Bürgertelefon des Landes Hessen für medizinische Fragen:
0800/5554666 (täglich von 8 bis 20 Uhr)